Alkoholflaschen.

Alkohol - Facts

Foto © "Bottles at a Bar -- Creative Commons" von Edwin Land unter
creative commons Lizenz

Alkoholkonsum ist in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Für viele gehört er einfach dazu. Anderen wiederum hat er das Leben zerstört. Nicht wenige Jugendliche hatten schon einmal einen Rausch. Vielleicht hast auch du schon einmal Alkohol getrunken. Hier kannst du viele allgemeine Facts - wie Risiken, Wirkung, etc. - zu diesem Thema nachlesen.

Konsum in Maßen

Alkohol ist ein Genussmittel.

Ab einem gewissen Alter (ab 16 ist es in Österreich erlaubt so genannte weiche alkoholische Getränke –wie Bier, Wein, Alkopops – zu konsumieren, je nach Bundesland gibt es leicht abweichende Regelungen) steht es jedem frei, Alkohol auszuprobieren. Die Neugierde, Alkohol zu testen, ist in Ordnung. Es kommt allerdings darauf an, wann und wie viel Alkohol du konsumierst. Lass Alkohol nicht dein Leben bestimmen! Oder willst du dein Leben wirklich von einer Substanz steuern lassen? Denn wenn du beim Weggehen nur mehr mit Alkohol Spaß haben kannst, dann bestimmst nicht mehr du den Abend, sondern der Alkohol.
Wichtig ist auch, dass du dich über die Wirkungen und Risiken von Alkohol informierst. Denn nur dann kannst du selbst die Risiken abwägen und eine Entscheidung treffen.

Wirkung

Wirkung ist von verschiedenen Faktoren abhängig.

Die Wirkung von Alkohol zu beschreiben ist gar nicht so einfach, da die Wirkung vielfältig ist und auch von verschiedensten Faktoren abhängt.
Alkohol gelangt hauptsächlich über die Blutbahn in deinen Körper. Im Körper wirkt er dann unter anderem auf deine Konzentration, deine Wahrnehmung, deine Koordination, u.s.w..

Die Wirkung ist allerdings von folgenden Faktoren abhängig:

  • dem Alkoholgehalt des Getränkes:
    Je höher der Alkoholgehalt, desto stärker die Wirkung.
  • der Menge die du trinkst:
    Je mehr du trinkst, umso stärker die Wirkung.
  • dir als Person:
    Die Wirkung des Alkohols ist auch abhängig davon, ob du groß oder klein bist, viel oder wenig wiegst, einen vollen oder einen leeren Magen hast, gut oder schlecht drauf bist.
    Oft merkst du die Wirkung des Alkohols auch nicht sofort. Aber sobald du aufstehst oder an die frische Luft gehst, "haut" er dich förmlich um.
    Also, pass wirklich auf!! Gerade bei jungen Menschen überrascht die Wirkung des Alkohols immer wieder unangenehm, da sie den Umgang damit einfach noch nicht gelernt haben. Versteh das jetzt nicht falsch, du weißt wahrscheinlich schon, dass wir nicht einfach den Zeigefinger heben, sondern dir wirklich die ehrlichen Facts aufzeigen möchten. Und Tatsache ist nun mal, dass viele nach einer durchzechten Nacht, erst wieder im Krankenhaus aufwachen - Ursache: Alkoholvergiftung - obwohl, dass eigentlich nicht der Plan war.

Abbau von Alkohol

Den Abbau des Alkohols kannst du selbst nicht beschleunigen.

Bis der Alkohol in deinem Körper wieder abgebaut ist, braucht das auch ganz schön viel Zeit. Denn der Körper baut ca. 0,1 Promille in der Stunde ab und es gibt keine Möglichkeit, das Ausnüchtern zu beschleunigen. Auch nicht, wie Gerüchte oft behaupten, durch Essen oder Kaffee trinken.

Trink nicht zu viel, dann blamierst du dich auch nicht.

Foto © Alexander Kreher / aboutpixel.de

Weißt du eigentlich was, Alkohol mit dir macht?

Alkohol senkt deine Hemmschwelle. Spitze, denkst du dir vielleicht. Dann trau ich mich endlich meinen Schwarm anzusprechen. Nur die Senkung der Hemmschwelle geht in zwei Richtungen. Du bist vielleicht in manchen Situationen mutiger, in denen du sonst sehr schüchtern bist, allerdings kannst du Risiken nicht mehr realistisch einschätzen - z.B. bei Mutproben oder beim Moped Fahren - und die Gefahr steigt, dass du Dinge tust, die dir am nächsten Tag unglaublich peinlich sind. Oder ist es dir nicht peinlich, wenn du vor deinen versammelten Freunden vielleicht deinen Hintern herzeigst? Und glaubst du wirklich, dass es bei deinem Schwarm gut ankommt, wenn du ihn/sie mit einer Fahne ansprichst?? Bei einer derartigen Anmache gehen die Aussichtschancen gegen null.

Dazu kommt noch, dass Alkohol nicht nur positive Stimmungen verstärkt, sondern auch negative. Also überleg dir, ob du deine miese Laune auch noch vergrößern möchtest?

Risiken

An den Risiken ist wirklich etwas dran!

Alkohol kann die Stimmung heben, kann dazu beitragen sich zu entspannen. Alkohol ist aber auch das meist verbreitetste Suchtmittel in unserer Gesellschaft. Auch wenn Alkohol in Österreich legal ist, sterben jährlich mehr Menschen aufgrund ihres Alkoholkonsums als an illegalen Drogen.

Missbrauch und Abhängigkeit

Schattenbild von einem Burschen der aus einer Bierflasche trinkt.

Foto © Daniel Werner / aboutpixel.de

Missbrauch und Abhängigkeit beginnt sehr unspektakulär.

Viele prahlen damit, schon so enorm viel Alkohol zu brauchen, um betrunken zu werden. Das bedeutet nichts anderes, als dass sie sich schon so an den Alkoholkonsum gewöhnt haben, dass sie immer mehr brauchen, um den gleichen Effekt zu erreichen. Was aber nicht bedeutet, dass der Alkohol einem dann weniger schadet. Experten nennen das übrigens "Gewohnheit" und das ist hinsichtlich Suchtgefährdung bereits bedenklich.
Missbrauch und Abhängigkeit beginnen meist sehr unspektakulär. Der Übergang vom Genuss zum Missbrauch ist fließend. Problematisch wird es konkret z.B.

  • wenn du gar keine Party mehr feiern willst oder kannst, ohne Alkohol zu trinken.
  • wenn du Alkohol trinkst, um nicht an deine Probleme denken zu müssen.
  • wenn du jedes Wochenende einen Rausch hast.
  • wenn du regelmäßig - mehrmals pro Woche - Alkohol trinkst.
  • wenn du immer mehr trinken musst, um den gleichen Zustand zu erreichen.

Wenn du dich in einem der Punkte erkennst, dann solltest du ernsthaft über deinen Alkoholkonsum nachdenken und dir Hilfe holen. Zum Beispiel bei einer Beratungsstelle.
Hier kannst du noch mehr über die Risiken und Wirkungen von Alkohol erfahren.

Alkoholvergiftung

Bei einer Alkoholvergiftung geht es im Ernstfall um Leben oder Tod.

Bei jedem Rausch sterben Gehirnzellen ab, das ist Fakt. Trinkst du trotz Berauschung weiter, riskierst du eine Alkoholvergiftung.
Bei einer Alkoholvergiftung ist es dringend notwendig die Rettung (144) zu verständigen. Da steht der Schutz von Leben auf jeden Fall vor der Angst, dass der Freund/die Freundin vielleicht sauer auf dich sein könnte oder dass die Eltern davon erfahren könnten. Bei einer Alkoholvergiftung geht es im Ernstfall um Leben oder Tod.

Wie erkennst du einen Notfall?

Wenn jemand nur mehr herumliegt und du Anzeichen wie gerötetes Gesicht, Fehlen von Reflexen, Atemstörungen oder Atemlähmung beobachtest, dann ruf sofort die Rettung 144.

Du selbst kannst versuchen beruhigend mit der Person zu sprechen und sie nicht alleine zu lassen. Bringe die Person in eine stabile Seitenlage. Sollte die Person erbrechen, ist es wichtig, das Erbrochene aus dem Mund herauszuholen, da die Person sonst ersticken kann.
Wenn es kalt ist, solltest du die Person zudecken.
Bitte eine erwachsene Person um Unterstützung. Diese kann auch Erste Hilfe leisten, bis die Rettung eintrifft.

147 - Rat auf Draht

Wenn du mit jemandem über dieses Thema sprechen möchtest, dann ruf an. Psychologinnen und Psychologen beantworten deine Fragen und beraten dich bei Problemen. Rund um die Uhr, anonym und ohne Vorwahl zum Nulltarif aus ganz Österreich.